Blog

Richtig sitzen – geht das überhaupt?

Diesen Monat „recycle“ ich aus Zeitgründen einen Artikel, den ich letztes Jahr für die Internetseite einer Patientin geschrieben hatte, der aber auch hier interessant sein sollte. Viel Freude damit:
Als Frau Klein mich bat, etwas für Ihren Blog über das richtige Sitzen zu schreiben, war ich ganz begeistert, weil dies eines meiner Lieblingsthemen ist, über das ich mit meinen im sitzen arbeitenden Patienten immer rede. Wir Osteopathen behandeln manuell alles im Körper, was sich nicht richtig bewegt, aber was nützt es, die Mechanik des Körpers zu verbessern, wenn diese durch schlechte Angewohnheiten im Alltag wieder beeinträchtigt wird.
Für mich gehört zu einer Behandlung auch die Eigenverantwortung des Patienten dazu und so betrachten wir dann auch seinen Arbeitsplatz.
Niemand sitzt wirklich symmetrisch. Allein deshalb, weil wir Rechts- oder Linkshänder sind. Es fängt damit an, dass wir oft ein Bein über das andere schlagen – meist passend zu unserer Beckenschiefstellung. Meist wird nur empfohlen, dies zu unterlassen, aber ich finde, dann das Bein zu wechseln ist ein viel besseres Gegentraining. Also: wenn Sie das nächste Mal das rechte Bein über das Linke legen und das merken, nehmen Sie dann das Linke nach oben – oder halt umgekehrt.
Fühlt sich erst komisch an und nicht sehr bequem, aber dabei geht es bei einem Training ja auch nicht.
Ansonsten ist es aus meiner Sicht wichtig, dass die Füße wirklich gerade und entspannt auf dem Boden stehen. Nicht auf dem Vorfuß und auch nicht auf den Rollen des Stuhls. So arbeiten Sie wenigstens etwas der Verkürzung der Beinmuskulatur entgegen, wobei tägliches aktives Dehnen bestimmt noch effektiver wäre. Und der Fuß gewöhnt sich hier keine Fehlhaltung an, was er Ihnen später einmal danken wird.
Ein ordentlicher Stuhl ist natürlich sowieso Pflicht, aber da beraten Sie die Menschen, die diese verkaufen, garantiert besser und Sie sollten selbst herausfinden, welches der für Sie richtige Stuhl ist.
Von mir gibt es da nur noch einen letzten Tipp, der mehr Ihren Arbeitstisch betrifft (der natürlich auch in der Höhe passend sein und optimaler Weise auch als Hochtisch nutzbar sein sollte..). Stellen Sie Ihren Computerbildschirm möglichst gerade vor sich, dass Sie nicht immer zu einer Seite auf diesen schauen müssen. Wenn Sie Unterlagen haben, die Sie abtippen oder beim Tippen lesen müssen, legen Sie diese im Wechsel links oder rechts neben Ihre Tastatur. Es gibt eine Verschaltung der Augenbewegung mit der Nackenmuskulatur, so dass, selbst wenn Sie den Kopf gerade halten, die eine Seite der Muskulatur verspannt und damit Beschwerden vorprogrammiert sind. Auch hier ist der Schlüssel wieder die Symmetrie. Sie können dies auch auf alle anderen Verhaltensweisen an Ihrem Arbeitsplatz übertragen.
Manchmal reicht es auch einfach bewusst wahrzunehmen: was mache ich da gerade?
Und damit komme ich zu der abschließenden Frage: kann ich überhaupt richtig sitzen?

Sicher ist Sitzen keine „gesunde“ Körperhaltung, aber wenn ich es mit Verstand, Achtsamkeit und dem richtigen Maß mache, geht das schon!

Eure Nicola Hein

.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.

Premiere

Der Begriff der „Premiere“ schwirrt wohl Nicola und mir gleichermaßen durch den Kopf, wenn wir an den 20.1.2018 denken. Und dabei geht es nicht um den roten Teppich, Blitzlichtgewitter und nach außen getragenen Jubel, sondern vielmehr um Yogamatten, Stille und unseren Blick nach innen. Kurzum: es geht um unseren ersten Workshop zum Thema „Yin Yoga und Meditation“, der vierstündig in kleiner Gruppe in Nicolas Praxisräumen stattgefunden hat. Doch was heißt „Yin Yoga und Meditation“ eigentlich?

Yin Yoga ist eine passive, aber dennoch intensive Praxis, in der Übungen ohne bzw. mit wenig muskulärer Anspannung gehalten werden. Dabei wird der Fluss in den Energiebahnen (Meridianen) aktiviert, ausgleichende und stärkende Ruhe macht sich breit.

Wir starteten also mit einer kurzen ersten Meditation, gefolgt von einer beruhigenden Atemübung (Pranayama) und einer Folge an Yin Yoga-Haltungen, die je vier Minuten gehalten wurden und so schöne Namen trugen wie „Schmetterling“, „Libelle“ oder „Frosch“. Dabei geht es beim Yin Yoga nicht um „die“ richtige und korrekte Haltung, sondern darum, eine Position zu finden, in die man sich sinken lassen und in der man eben einige Minuten, möglicherweise mit einem angenehmen (!) Dehnungsreiz, verweilen kann. Dabei helfen die Haltungen Verklebungen und Verkürzungen in den faszialen Strukturen zu lösen und das Gewebe geschmeidiger zu machen. Darüber hinaus wird der Parasympathikus (ein Teil des vegetativen Nervensystems) durch die ruhigen Haltungen aktiviert, Ruhe und Entspannung stellen sich ein. Genau die richtige Vorbereitung auf die dann nach einer Pause folgende 90-minütige Meditation.

Wer jetzt jedoch einen Schreck bekommt, der sei beruhigt: drei 20-minütige Sitzeinheiten (bequem und auf einer Unterlage nach Wahl) wechselten sich mit drei 10-minütigen Geheinheiten ab. Dabei war die einzige „Aufgabe“ zu beobachten, was mit den eigenen Gedanken passierte und „zu sehen, wie die Dinge wirklich sind“, ganz in der Tradition des Vipassana (buddhistische Meditation). Während sicherlich viele aus der Sitzmeditation das Problem kennen, dass sich der Geist (auch gerne „Affengeist“ genannt) nicht so einfach beruhigen lässt, stellte die Gehmeditation uns vor andere Herausforderungen: was heißt eigentlich langsam gehen? Und wie langsam ist langsam? Und welche, auch körperlichen, Empfindungen nehme ich wahr?

Nach einer weiteren Pause ging es dann in die zweite Yin Yoga Praxis mit abschließendem Savasana (dem yogischen Totenschlaf). Sehr ruhig und konzentriert, gleichzeitig aber auch froh über die körperlichen Bewegungen nach der Meditation, gingen die TeilnehmerInnen ans Werk; um abschließend festzustellen, dass die vier Stunden im Flug vergangen waren, man für Yin Yoga vorher noch kein Yoga gemacht haben musste und letztendlich dann doch auch die Tagesform darüber entscheidet, ob sich das Äffchen im Geiste von Ast zu Ast hangelt oder es vielleicht doch mal einen eher ruhigen Tag hat und uns bei unserer Innenschau in Frieden lässt.

Egal ob mit oder ohne Äffchen, wir gingen alle ruhig und zufrieden abends nach Hause. Und Nicola und ich freuen uns schon auf unseren nächsten Workshop!

Eure Josefine Wagner, josiesglutopia.blogspot.de

.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.

Ein frohes Neues!

Ich wünsche allen von Herzen ein friedliches, gesundes und mitreißendes Neues Jahr. In diesen Zeiten ist es einerseits wichtig, bei sich zu bleiben, sich etwas Gutes zu tun und sich selbst bewusst zu werden. Andererseits ist es aber auch nach meiner Meinung genau der richtige Zeitpunkt, sich inspirieren zu lassen: wo geht die Reise in diesem Jahr hin?

Die meisten Menschen schätzen ja Ihren Alltagstrott und sind doch mehr oder weniger zufrieden mit dem, was sie haben. Daher gibt es zum Neujahr zwar immer wieder gute Vorsätze, aber so richtig ändern will man eigentlich nichts. Muss man ja auch nicht. Man kann sich auch nur bewusst werden, was wirklich funktioniert und vielleicht reicht ein wenig mehr Achtsamkeit auf diese Dinge. Auch wenn Achtsamkeit inzwischen ein fast schon abgegriffener Begriff ist, so ist es doch der Schlüssel zu mehr Zufriedenheit und das ist es doch, was alle wollen? Gelassenheit gibt es noch gratis dazu. 

Daher mein Praxistipp fürs 2018: fangt an zu meditieren. Probiert verschiedene Meditation aus – das Internet ist voll davon. Oder setzt euch einfach jeden Tag 10 Minuten hin. Ihr müsst nichts tun; nur beobachten, was für Gedanken kommen und diese wieder ziehen lassen, bis dann vielleicht nichts mehr kommt..

Anfangs wird es euch nicht spektakulär vorkommen, aber wenn ihr dran bleibt, werdet ihr merken, wie sich etwas verändert. Und ich bin sicher, es wird euch gefallen!

„Und plötzlich weißt du: es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.“
(Meister Eckhardt)

Eure Nicola Hein

.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.

-> hier geht es zu den Blog-Einträgen aus dem Jahr 2017