Blog: Baby-CheckUp

Nach einem Jahr CheckUp möchte ich gerne ein kurzes Resümee ziehen: ich freue mich sehr, dass unser Angebot so zahlreich genutzt wird. Die Idee, ehrenamtlich Säuglinge nach der Geburt zu untersuchen, war ja spontan im Zusammenhang mit unserem Flüchtlingsprojekt entstanden (welches übrigens derzeit stockt, weil sich diesbezüglich Kontakte zu knüpfen schwieriger herausgestellt hat, als wir dachten). Und außer über unseren Flyer, der hin und wieder heraus gegeben wird, haben wir keinerlei Werbung dafür gemacht, da wir ja erst einmal schauen wollten, wie dieses Angebot ankommt und wir es auch abdecken können. Desto positiver ist es, dass wir regelmäßig Anfragen haben und es uns einmal im Monat möglich ist, samstags ganz in Ruhe ohne den üblichen Praxistrubel die Kleinen ausgiebig zu untersuchen und den Eltern beratend zur Seite zu stehen – vor allem auch durch die tatkräftige Unterstützung meiner Kollegin Leila Stöhr, der ich hier besonders danken möchte. Es ist auch schön zu sehen, dass es viele Babys gibt, die die Geburt und alles, was davor war,„heil“ überstehen und unsere Untersuchung geradezu genießen. Hier ist es dann mehr die Aufgabe, den Eltern den ein oder anderen Tipp mit nach Hause zu geben. Bei den anderen Fällen hilft oft schon die eine Behandlung.
Ich wünsche mir in Zukunft weiter so einen regen Zulauf, weiter so viele nette und offene Gespräche mit den Eltern, immer mehr entspannte Kinder und dass sich an dem Gesundheitsbewußtsein aller mehr ändert, damit viele Beschwerden der Kleinen im Vorfeld vermieden werden können.

Einen guten Start in den Mai und alles Beste
Eure Nicola Hein

Kostenübernahme

Seit 2012 übernehmen auch die gesetzlichen Kassen einen Anteil der osteopathischen Behandlung. Bitte fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach, ob diese schon dazu gehört und welche Bedingungen erfüllt sein müssen. All unsere Therapeuten haben eine vollständige osteopathische Ausbildung, was eine Grundvoraussetzung für die Erstattung ist. Falls Ihre Kasse Ihnen keinen Anteil erstattet, beraten wir Sie gerne.

Die privaten Kassen, die Beihilfe und die Postbeamtenkasse zahlen schon lange über die Gebührenordnung für Heilpraktiker die osteopathische und naturheilkundliche Behandlung komplett bzw. größtenteils. Wir raten aber immer, noch einmal nachzufragen, ob in Ihrem Tarif Heilpraktikerleistungen enthalten sind.

Kindersprechstunde

Wegen ihrer vorbeugenden Wirkung ist die Osteopathie in der Kinderheilkunde so wichtig: viele Fehlstellungen, die uns heute als Erwachsenen zu schaffen machen, haben ihre Wurzeln in der Kindheit. So verändern Geburten und Unfälle wie auch Fehlbelastungen die Beweglichkeit des Körpers, was bei Säuglingen und Kindern oft schwer zu erkennen ist.
Wir als Osteopathen checken Ihr Kind durch und lösen sanft die Bewegungseinschränkungen.
Beispielsweise bei Vorzugshaltungen, Koliken, ständigem Schreien, wiederkehrenden Mittelohrentzündungen oder Konzentrationsproblemen eröffnet die Osteopathie vielfältige Behandlungsansätze.
Unsere Praxis bietet durch ihre zentrale Lage wie auch kurze Wartezeiten die perfekte Anlaufstelle für Sie und unsere erfahrenen Therapeuten kümmern sich in einer angenehmen Atmosphäre ganzheitlich um das Wohl Ihres Kindes.

NEU: CheckUp für Neugeborene!

In einigen anderen Ländern werden Babys direkt nach der Geburt osteopathisch untersucht und bei Bedarf behandelt. In Deutschland ist dies leider noch nicht üblich.
Im Rahmen unserer gemeinnützigen Tätigkeit bieten wir daher einmal im Monat an einem Samstag einen kostenlosen CheckUp für Neugeborene an (bis zur 9. Lebenswoche).
Nähere Informationen dazu finden Sie auch auf unserem Blog von 15.03.2017 und 15.5.2017
Der CheckUp dient dazu, Befunde zu erkennen, die aus osteopathischer Sicht zu behandeln sind. Er ersetzt keinen regulären Behandlungstermin.
Wenn Sie eine Empfehlung von einem Arzt oder einer Hebamme zur Behandlung haben, vereinbaren Sie bitte direkt einen Termin mit unseren Therapeuten.

Die aktuellen Termine werden hier auf der Website veröffentlicht.
Der nächste Termin ist am 30.06.2018.
Bitte melden Sie sich frühzeitig bei uns per Mail oder telefonisch an und rufen am Mittwoch vor dem Termin während unserer Telefonzeit von 15-16.30 Uhr an, um die genaue Zeit zu erfragen. Erst wenn wir alle Anfragen haben, können die Termine vergeben geben.

Osteopathie und Sport

Besonders bei Sportlern ist es gewünscht, Beschwerden schnell und effektiv zu behandeln. Wir als Osteopathen machen uns schon in der ersten Untersuchung ein genaues Bild von den mechanischen Schwachstellen des Körpers und setzen dort gezielt an. Durch die entsprechende Behandlung wird der Stoffwechsel und die Durchblutung verbessert, was eine rasche Regeneration fördert und bei gezielter Mobilisation aller Blockaden ist der Sportler oft schon nach einer Therapiesitzung beschwerdefrei.

Unsere Therapeuten, die selbst aus dem Sportbereich kommen, können Ihnen zudem Anleitungen für ein effiziente Übungen geben, welche die Mechanik Ihres Körpers individuell verbessern und somit Verletzungen und Erkrankungen vorbeugen.

Sprechen Sie uns dafür bitte im Vorfeld an.

Naturheilkunde

In unserer Praxis nutzen wir als Heilpraktiker die Naturheilkunde, um unsere osteopathischen Behandlungen ganzheitlich zu unterstützen. Oft reicht unser detailliertes Wissen um die menschliche Anatomie, Physiologie als auch die Psyche aus, um mit persönlichen Empfehlungen Ihre Heilung zu fördern. Dies kann der Focus auf die Ernährung, mehr Ruhe und Entspannung sein oder auch die ein oder andere Übung zum Ausgleich.

Manchmal ist allerdings der Körper so überlastet, dass er zusätzlich zur Osteopathie noch Hilfe braucht.

Neben der Homöopathie und der Phytotherapie, die beide eine sanfte Unterstützung bieten, ist es vor allem die Sanierung des Darms, die immer wieder bei uns zum Einsatz kommt. Der Darm, unser größtes Organ nach der Haut, reagiert auf Stress, schlechte Lebensgewohnheiten sowie unausgewogene Ernährung mit den unterschiedlichsten Beschwerden. Die Kombination aus gezielter Mobilisation durch osteopathische Techniken plus der individuellen Untersuchung Ihrer Darmflora hat sich bei uns über Jahre bewährt. Nicht alle unsere Osteopathen führen diese Therapie selber durch, können Sie aber an die entsprechende Kollegin in unserer Praxis verweisen.

Wenn Sie tiefer gehen möchten und mehr Harmonie für Körper, Geist und Seele suchen, informieren Sie sich hier über das Körpercoaching bei Frau Hein. Meditation, Yoga und Achtsamkeit sind weitere Stichworte, über die Sie in unserem Blog nachlesen können.
Eine ganzheitliche Therapie hört nicht bei der Osteopathie auf, sondern öffnet Ihnen neue Türen!

Richtig sitzen – geht das überhaupt?

Diesen Monat „recycle“ ich aus Zeitgründen einen Artikel, den ich letztes Jahr für die Internetseite einer Patientin geschrieben hatte, der aber auch hier interessant sein sollte. Viel Freude damit:
Als Frau Klein mich bat, etwas für Ihren Blog über das richtige Sitzen zu schreiben, war ich ganz begeistert, weil dies eines meiner Lieblingsthemen ist, über das ich mit meinen im sitzen arbeitenden Patienten immer rede. Wir Osteopathen behandeln manuell alles im Körper, was sich nicht richtig bewegt, aber was nützt es, die Mechanik des Körpers zu verbessern, wenn diese durch schlechte Angewohnheiten im Alltag wieder beeinträchtigt wird.
Für mich gehört zu einer Behandlung auch die Eigenverantwortung des Patienten dazu und so betrachten wir dann auch seinen Arbeitsplatz.
Niemand sitzt wirklich symmetrisch. Allein deshalb, weil wir Rechts- oder Linkshänder sind. Es fängt damit an, dass wir oft ein Bein über das andere schlagen – meist passend zu unserer Beckenschiefstellung. Meist wird nur empfohlen, dies zu unterlassen, aber ich finde, dann das Bein zu wechseln ist ein viel besseres Gegentraining. Also: wenn Sie das nächste Mal das rechte Bein über das Linke legen und das merken, nehmen Sie dann das Linke nach oben – oder halt umgekehrt.
Fühlt sich erst komisch an und nicht sehr bequem, aber dabei geht es bei einem Training ja auch nicht.
Ansonsten ist es aus meiner Sicht wichtig, dass die Füße wirklich gerade und entspannt auf dem Boden stehen. Nicht auf dem Vorfuß und auch nicht auf den Rollen des Stuhls. So arbeiten Sie wenigstens etwas der Verkürzung der Beinmuskulatur entgegen, wobei tägliches aktives Dehnen bestimmt noch effektiver wäre. Und der Fuß gewöhnt sich hier keine Fehlhaltung an, was er Ihnen später einmal danken wird.
Ein ordentlicher Stuhl ist natürlich sowieso Pflicht, aber da beraten Sie die Menschen, die diese verkaufen, garantiert besser und Sie sollten selbst herausfinden, welches der für Sie richtige Stuhl ist.
Von mir gibt es da nur noch einen letzten Tipp, der mehr Ihren Arbeitstisch betrifft (der natürlich auch in der Höhe passend sein und optimaler Weise auch als Hochtisch nutzbar sein sollte..). Stellen Sie Ihren Computerbildschirm möglichst gerade vor sich, dass Sie nicht immer zu einer Seite auf diesen schauen müssen. Wenn Sie Unterlagen haben, die Sie abtippen oder beim Tippen lesen müssen, legen Sie diese im Wechsel links oder rechts neben Ihre Tastatur. Es gibt eine Verschaltung der Augenbewegung mit der Nackenmuskulatur, so dass, selbst wenn Sie den Kopf gerade halten, die eine Seite der Muskulatur verspannt und damit Beschwerden vorprogrammiert sind. Auch hier ist der Schlüssel wieder die Symmetrie. Sie können dies auch auf alle anderen Verhaltensweisen an Ihrem Arbeitsplatz übertragen.
Manchmal reicht es auch einfach bewusst wahrzunehmen: was mache ich da gerade?
Und damit komme ich zu der abschließenden Frage: kann ich überhaupt richtig sitzen?

Sicher ist Sitzen keine „gesunde“ Körperhaltung, aber wenn ich es mit Verstand, Achtsamkeit und dem richtigen Maß mache, geht das schon!

Eure Nicola Hein

Premiere

Der Begriff der „Premiere“ schwirrt wohl Nicola und mir gleichermaßen durch den Kopf, wenn wir an den 20.1.2018 denken. Und dabei geht es nicht um den roten Teppich, Blitzlichtgewitter und nach außen getragenen Jubel, sondern vielmehr um Yogamatten, Stille und unseren Blick nach innen. Kurzum: es geht um unseren ersten Workshop zum Thema „Yin Yoga und Meditation“, der vierstündig in kleiner Gruppe in Nicolas Praxisräumen stattgefunden hat. Doch was heißt „Yin Yoga und Meditation“ eigentlich?

Yin Yoga ist eine passive, aber dennoch intensive Praxis, in der Übungen ohne bzw. mit wenig muskulärer Anspannung gehalten werden. Dabei wird der Fluss in den Energiebahnen (Meridianen) aktiviert, ausgleichende und stärkende Ruhe macht sich breit.

Wir starteten also mit einer kurzen ersten Meditation, gefolgt von einer beruhigenden Atemübung (Pranayama) und einer Folge an Yin Yoga-Haltungen, die je vier Minuten gehalten wurden und so schöne Namen trugen wie „Schmetterling“, „Libelle“ oder „Frosch“. Dabei geht es beim Yin Yoga nicht um „die“ richtige und korrekte Haltung, sondern darum, eine Position zu finden, in die man sich sinken lassen und in der man eben einige Minuten, möglicherweise mit einem angenehmen (!) Dehnungsreiz, verweilen kann. Dabei helfen die Haltungen Verklebungen und Verkürzungen in den faszialen Strukturen zu lösen und das Gewebe geschmeidiger zu machen. Darüber hinaus wird der Parasympathikus (ein Teil des vegetativen Nervensystems) durch die ruhigen Haltungen aktiviert, Ruhe und Entspannung stellen sich ein. Genau die richtige Vorbereitung auf die dann nach einer Pause folgende 90-minütige Meditation.

Wer jetzt jedoch einen Schreck bekommt, der sei beruhigt: drei 20-minütige Sitzeinheiten (bequem und auf einer Unterlage nach Wahl) wechselten sich mit drei 10-minütigen Geheinheiten ab. Dabei war die einzige „Aufgabe“ zu beobachten, was mit den eigenen Gedanken passierte und „zu sehen, wie die Dinge wirklich sind“, ganz in der Tradition des Vipassana (buddhistische Meditation). Während sicherlich viele aus der Sitzmeditation das Problem kennen, dass sich der Geist (auch gerne „Affengeist“ genannt) nicht so einfach beruhigen lässt, stellte die Gehmeditation uns vor andere Herausforderungen: was heißt eigentlich langsam gehen? Und wie langsam ist langsam? Und welche, auch körperlichen, Empfindungen nehme ich wahr?

Nach einer weiteren Pause ging es dann in die zweite Yin Yoga Praxis mit abschließendem Savasana (dem yogischen Totenschlaf). Sehr ruhig und konzentriert, gleichzeitig aber auch froh über die körperlichen Bewegungen nach der Meditation, gingen die TeilnehmerInnen ans Werk; um abschließend festzustellen, dass die vier Stunden im Flug vergangen waren, man für Yin Yoga vorher noch kein Yoga gemacht haben musste und letztendlich dann doch auch die Tagesform darüber entscheidet, ob sich das Äffchen im Geiste von Ast zu Ast hangelt oder es vielleicht doch mal einen eher ruhigen Tag hat und uns bei unserer Innenschau in Frieden lässt.

Egal ob mit oder ohne Äffchen, wir gingen alle ruhig und zufrieden abends nach Hause. Und Nicola und ich freuen uns schon auf unseren nächsten Workshop!

Eure Josefine Wagner, josiesglutopia.blogspot.de

Ein frohes Neues!

Ich wünsche allen von Herzen ein friedliches, gesundes und mitreißendes Neues Jahr. In diesen Zeiten ist es einerseits wichtig, bei sich zu bleiben, sich etwas Gutes zu tun und sich selbst bewusst zu werden. Andererseits ist es aber auch nach meiner Meinung genau der richtige Zeitpunkt, sich inspirieren zu lassen: wo geht die Reise in diesem Jahr hin?

Die meisten Menschen schätzen ja Ihren Alltagstrott und sind doch mehr oder weniger zufrieden mit dem, was sie haben. Daher gibt es zum Neujahr zwar immer wieder gute Vorsätze, aber so richtig ändern will man eigentlich nichts. Muss man ja auch nicht. Man kann sich auch nur bewusst werden, was wirklich funktioniert und vielleicht reicht ein wenig mehr Achtsamkeit auf diese Dinge. Auch wenn Achtsamkeit inzwischen ein fast schon abgegriffener Begriff ist, so ist es doch der Schlüssel zu mehr Zufriedenheit und das ist es doch, was alle wollen? Gelassenheit gibt es noch gratis dazu. 

Daher mein Praxistipp fürs 2018: fangt an zu meditieren. Probiert verschiedene Meditation aus – das Internet ist voll davon. Oder setzt euch einfach jeden Tag 10 Minuten hin. Ihr müsst nichts tun; nur beobachten, was für Gedanken kommen und diese wieder ziehen lassen, bis dann vielleicht nichts mehr kommt..

Anfangs wird es euch nicht spektakulär vorkommen, aber wenn ihr dran bleibt, werdet ihr merken, wie sich etwas verändert. Und ich bin sicher, es wird euch gefallen!

„Und plötzlich weißt du: es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.“
(Meister Eckhardt)

Eure Nicola Hein

Alle Jahre wieder

Eigentlich bietet sich jetzt wieder eines meiner Lieblingsthemen an: wie kann ich in dieser Zeit bei mir selbst bleiben und mich dem ganzen Stress und der Hektik entziehen? Eigentlich sollte diese Zeit besinnlich und voll Vorfreude sein und wir die ganzen Feiern, Weihnachtsmärkte und Plätzchen backen genießen. 

Aber ich möchte stattdessen wie angekündigt über einen meiner Lieblingstipps schreiben und eurem Körper eine Möglichkeit zur Regeneration anbieten: basische Bäder! 

Wer mich kennt, ist bestimmt schon einmal persönlich dazu aufgefordert worden, dies auszuprobieren, denn das ist eines der Dinge, die ich selbst schon seit inzwischen 20 Jahren praktiziere und empfehle. Ihr könnt dazu im Internet ganz viel finden und probiert ruhig verschiedene Varianten aus; sei es, was Basenbäder oder die Zeit in der Badewanne angeht. Fast jeder meiner Patienten oder Freunde hat seine für ihn passende Version gefunden. Hier empfehle ich euch die „Lightversion“, die für den Anfang meiner Meinung nach am besten geeignet ist und bei der man natürlich auch gerne bleiben kann. Dafür einfach im Drogeriemarkt oder wo auch immer Kaisernatron besorgen, drei Esslöffel oder Tütchen in eine volle, individuell heiße Badewanne und so lange wie möglich darin bleiben. Kerzen, ein Buch oder die Lieblingsmusik helfen dabei. So macht man sich keinen Stress, hat kaum Kosten und schaut erst einmal, wie es gefällt. Zweimal die Woche sollte es schon sein, damit man auch etwas davon spürt. Leider ist unser pH-Wert gerade in stressigen Zeiten voll ungesunder Ernährung und Infekten nie so, wie er sein sollte und auch bei chronischen Schmerzen gibt es zum basischen Baden spannende Studien. Nebenbei wird die Haut supergut und die Ruhe und Entspannung in der Badewanne tut ihr Eigenes … sofern wir uns darauf einlassen. 

Der Dezember mit seinem dunklen, langen Abenden lädt dazu ein und so ist es an euch, euch etwas Gutes zu tun!

Eure Nicola Hein

Vorbereitet sein

Der Herbst ist für mich die perfekte Vorbereitung auf den Winter: kein Tag ist wie der andere, alles verändert sich, bunt und schön, mild oder auch stürmisch – im Guten wie im Schlechten. Wenn wir lernen, die Dinge so zu nehmen, wie sie sind und aus allem das Beste zu machen, kann uns auch nichts erschüttern. 

Gesundheitlich ist jetzt die Gelegenheit, vorzubeugen. Für den Oktober hatte ich eine Ausleitungskur empfohlen, um Altlasten loszuwerden. Nun sollten wir für die kalte Jahreszeit die Speicher auffüllen: hier bietet sich die orhomolekulare Therapie, die Nährstoffe subsumiert genauso an wie eine Eigenblutbehandlung, die das Immunsystem auf Trab bringt. 

Hierbei wird das eigene Blut intravenös entnommen, nach Bedarf gezielt mit pflanzlichen oder homöopathischen Mitteln angereichert und intramuskulär wieder injiziert. Kein großer Zeit- und Kostenaufwand, aber mit großer Wirkung: die Injektion wirkt wie eine Impfung und unser Abwehrsystem stärkt sich gegen alles, bis derzeit vielleicht in unserem Körper nicht rund läuft – auch besonders effektiv bei allergischen oder rheumaähnlichen Geschehen. 

Fragt bei Interesse euren Hausarzt, Heilpraktiker oder auch uns danach. Es ist immer hilfreich, sich um sich selbst zu kümmern!

Eure Nicola Hein